Lade Veranstaltungen

Der Prix Photoforum ist eine der wenigen Auszeichnungen für Fotografie in der Schweiz ohne vorgegebene Thematik und offen für alle – unabhängig von Alter und Stand der Karriere. Folglich zeigt die Ausstellung jedes Jahr die grosse Bandbreite der Schweizer Fotografieszene und deren Vielfalt im Umgang mit dem Medium.

Die Werke aus diesem Jahr wiederspiegeln die Auseinandersetzung der Kunstschaffenden mit wichtigen gesellschaftlichen Themen wie der Migration, der Darstellung von Migrant_innen und der Repräsentation von randständigen Gemeinschaften. Die ökologischen Fragen des 21. Jahrhunderts sowie die emotionalen Reaktionen auf diese werden bearbeitet. Familienbande und Verwandtschaft werden thematisiert. Andere Arbeiten untersuchen das performative und experimentelle Potenzial des fotografischen Bildes und seine Fähigkeit, durch Fiktion eine Beziehung zur Welt herzustellen.

Der mit 5’000 CHF dotierte Prix Photoforum geht dieses Jahr an Christelle Boulé (*1984). Das noch unveröffentlichte Projekt Durch Glas ist Teil ihrer langjährigen Arbeit rund um das Thema Parfüm und die bildliche Darstellung von Geruchswahrnehmungen. Für dieses Projekt kreierte sie analoge Farbfotogramme, deren Motive aus einer Kollektion von Parfümflaschen ausgesucht wurden, die sie ihren «salon des refusés» (Salon der Abgelehnten) nennt. Es sind Parfüms, die die Besitzer nicht mehr wollen, weil sie sie an alte Beziehungen erinnern oder weil sie nicht mehr zu ihrer Persönlichkeit passen. Zusammen mit den Parfümflaschen werden die Geschichten hinter ihrer Aufgabe dokumentiert und zusammen mit den Bildern gezeigt.

Mit Guillaume Baeriswyl, Christelle Boulé, Olga Bushkova, Jeanne Chevalier, Ludmila Claude, Charles Frôté, Peter Hauser, Pierre-Kastriot Jashari, Hugo Leos, Jonathan Levy, Laura Morier-Genoud, Jessie Schaer, Małgorzata Stankiewicz.

Bild © Christelle Boulé

Jonathan Levy, Unwanted Utopia, 2019

Laura Morier-Genoud, Between the Cat’s Paws, 2019

Olga Bushkova, How I tried to convince my husband to have children, 2018

Ludmila Claude, Hadrien, Les Guerriers de l’Arc-en-ciel, 2018

Jeanne Chevalier, Ne demandez pas pourquoi, en amour il n’y a pas de parce que, 2019

Hugo Leos, Khaled, Going back and forth, 2019

Małgorzata Stankiewicz, Untitled (2017 Was California’s Largest And Most Destructive Fire Season on Record), 2018

Guillaume Baeriswyl, Horizon spéculatif, 2019

Peter Hauser, Angst, 2019

Pierre-Kastriot Jashari, Flamur, Bonu Burrë !, 2016–2018

Jessie Schaer, Perception, du vide à la forme, 2019

Charles Frôté, Searching for Lemons, 2019