Geschichte

Im Oktober 1984 eröffnete das Photoforum Pasquart seine Türen. Was in zwei Klassenzimmern im damaligen Progynamsium der Seevorstadt 71 begonnen hatte, ist heute 32 Jahre alt. Die Neugier, die hervorragenden Vertreter_innen der Schweizer Fotografie und die Förderung durch die öffentliche Hand waren die Beweggründe für die «Förderung der Fotografie in allen ihren Formen». So lautet das Credo der Gründung des Photoforum Pasquart, die auf einer privaten Initiative des Fotografen Francis Siegfried beruht. Selbst Fotograf und zuständig für den Aufbau der Fotografischen Sammlung der Stadt Biel, war Siegfried bis 2003 Direktor des Photoforum Pasquart. Die Institution entwickelte ein gutes Netzwerk unter Fotograf_innen und setzte sich stark für das in den 1980er noch unterschätzte Medium Fotografie ein. Seit 1987 trägt der Verein «Photoforum Pasquart» die Institution und zählt mehr als 700 Mitglieder.

Im Jahr 1991 führte das Photoforum Pasquart erstmals eine Jahres- bzw. Weihnachtsausstellung durch, die heute, inhaltlich verändert, als SELECTION │AUSWAHL bekannt ist. Zwei Jahre später ergänzte der «Prix Photoforum» das Format; ein Förderpreis welcher einmal pro Jahr an herausragende, junge Fotografi_innen verliehen wird.
Das ehemalige Spital (erbaut 1866) wurde Ende 1999 mit einem Neubau des Basler Büros Diener & Diener wiedereröffnet. Die Ausstellungsfläche verdoppelte sich auf 300 m3 und das Photoforum Pasquart kann seither von Synergien auf verschiedenen Ebenen profitieren. Das Kunsthaus und seine Sammlung, das Filmpodium, der Kunstverein Biel, der Ausstellungsraum der Visarte, espace libre, bilden das Zentrum für Kunst in Biel. Unter demselben Dach befinden sich die Büros der Fototage Biel sowie der Schweizer Plastikausstellung.
In den Räumen des Photoforum Pasquart fanden Ausstellungen von unter anderen Nicolas Faure (Autoland, 2000), Olivier Christinat (2000), Simone Kappeler (Herbarium & Corpus Delicti, 2001), Jane Evelyn Atwood (Trop de peines, femmes en prison, 2002), Raphael Hefti (Field Trip, 2004), Tilo Steireif (Welcome Home, 2006), Tobia Zielony (Trona, Armpit of America, 2009), Nils Nova (Inversion, 2011), Guadalupe Ruiz (Nada es Eterno, 2012), Yann Mingard (Repaires, 2014) statt.

Im Jahr 2003 übernahm der Journalist und Fotograf Daniel Mueller die Direktion. Mit der Absicht Neues zu entdecken, legte er das Schwergewicht auf die zeitgenössische Fotografie und die Förderung junger Talente. Er baute die Plattform für Fotografie in den darauffolgenden zwölf Jahren weiter aus.
 Im Dezember 2015 übernahm die Kuratorin und Publizistin Nadine Wietlisbach die Direktion, ein Generationenwechsel im Photoforum Pasquart.